Verantwortung der Wirtschaft beim Klimawandel:  BMW-Sprecher  Klugescheid (2.v.r.) (c) TELI

»It’s the economy, stupid!«
Die Debatte

München – Am Dienstag, den 27.10.2015 hatte die TELI zu ihrem Oktober-Jour-fixe in den Internationalen PresseClub München geladen, um mit einer veritablen Wissenschaftsdebatte ihren Beitrag zur Veranstaltungsreihe »Münchner Klimaherbst« zu leisten. Dem Ruf der TELI waren zwei namhafte Impulsgeber gefolgt: Helmuth Trischler, Professor und Leiter des Bereiches Forschung am Deutschen Museum, in dem derzeit die…

TELI Klimaherbst im Münchner PresseClub: Moderatorin Maren Schüpphaus (M.) mit Panel und Publikum  (c) Goede

Weltbank ermahnt Klimagipfel: 100 Millionen in extremer Not bis 2030

Der weltweite Klimawandel bedroht uns alle. Er führt zu einer fortschreitenden Verarmung weiter Teile der Welt, besonders der bereits marginalisierten Weltregionen. Ein Ergebnis davon sind die Fluchtbewegungen der davon betroffenen Bevölkerungen, derzeit zum großen Teil in Richtung Europa. Das stellten im Oktober bereits der Münchner Klimaherbst 2015 sowie die TELI Veranstaltung „It’s the economy, stupid!“…

Aeroclipart

Wissenschaftler wollen weniger fliegen

2015-10-27: 119 Akademiker aus aller Welt und allen Disziplinen fordern in einer Petition[1], dass Wissenschaftler nicht mehr so viel mit dem Flugzeug zu ihren Kongressen fliegen. Auf Change.org hat die Petition bis heute bereits 261 Unterstützer gefunden[2]. »Universitäten und wissenschaftliche Gesellschaften klammern die Nachhaltigkeit oft aus,« sagt John Wiseman, einer der Erstunterzeichner und geschäftsführender Direktor…

(c) Hanns-J. Neubert

Letzte Ausfahrt vor Selbstverbrennung

„Wir spielen Russisches Roulette, wenn wir die Erderwärmung nicht stoppen“: Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber beim Münchner Klimaherbst Auftakt am 12. Oktober 2015 im Alten Rathaus. Einer der profiliertesten Klimaforscher ergreift „moralisch Partei“. Wie wir den Planeten mit Kohlenstoff vergasen: Hier der Berater von Bundeskanzlerin Merkel und Papst Franziskus mit seiner Philippika. Der 9. Münchner Klimaherbst…

(c) Hanns-J. Neubert

Es reicht nicht …

2015-10-14: Die Industriestaaten sind nicht bereit, ihren CO2-Ausstoß so weit herunter zu schrauben, dass die Erderwärmung unter der magischen Zwei-Grad-Grenze bleibt. Im Vorfeld des UN-Klimagipfels, der am 30. November 2015 in Paris beginnt, wurden die Regierungen gebeten, Zusagen über ihre beabsichtigten CO2-Reduktionen einzureichen. Jetzt liegen die Versprechungen von 19 Regierungen vor[1], deren Staaten zusammen für…

Professor Peter Finke (c) Goede

Don Quijote gegen Elfenbeintürme

Der Wissenschaftstheoretiker Peter Finke ist der deutsche Vordenker der Bürgerwissenschaft, auch Citizen Science genannt. Er plädiert für eine grundlegende Forschungswende. Darin befreit sich die Wissenschaft von der Bevormundung durch Wirtschaft und Politik. Das Instrument für diese Emanzipation ist die Bürgerwissenschaft. Finkes beiden Bücher darüber, „Citizen Science“ und „Freie Bürger. Freie Forschung“*, haben in der deutschen…

Klimaherbstlogo_15

Debatte
»Klima und Wirtschaft«

Die bisherigen Beiträge hier lesen. »It’s the economy, stupid!« Wissenschaftsdebatte über die Rolle und Verantwortung der Wirtschaft in der Klimafrage. Am 27. Oktober 2015 in München. Mit dem Satz »It’s the economy, stupid!« gewann Clinton einst die US-Präsidentschaft. Logisch: Für unser aller Wohlergehen, auch und besonders in der Klimafrage, sind die Wirtschaft und unsere Wirtschaftskultur…

Schuld von 100 Jahren. Foto: Tomasz Sienicki

Wirtschaft pro Klima?

Teile der deutschen Industrie möchten sich im Klimaschutz profilieren. Doch nützt es etwas, so wie es tut? In allen Statements von Unternehmen, die sich dem Klimaschutz in welcher Form auch immer verpflichtet fühlen, dreht sich alles um Energie- und Ressourceneffizienz. Ihnen liegt fern, Dass es notwendig ist, den Energieverbrauch herunter zu fahren und endliche Ressourcen…

Wissenschaftsrat_Positionspapier_15

Großes gesellschaftliches Schweigen

„Im Kontext Großer gesellschaftlicher Herausforderungen kommt dem Dialog zwischen wissenschaftlichen und anderen gesellschaftlichen Akteuren eine besondere Bedeutung zu, besonders wenn sich diese nicht nur auf die Kommunikation von Forschungsergebnissen beschränkt, sondern den verschiedenen gesellschaftlichen Akteuren Beteiligungschancen bei der Formulierung und gegebenenfalls auch Bearbeitung von Forschungsfragen einräumt.“ Ein Satz mit Sprengkraft. Er hat es schließlich doch…

Malmoe_130326-04-Västerhamnen-Marlene

Mit dem Rücken zum Meer

Spricht man dieser Tage angesichts von Asyl und Migration vom Meer, denken viele an das blaue Massengrab Mittelmeer – es sei denn, die ließen sich an dessen Stränden braten. Dabei flohen viele nicht vor Kriegen, sondern vor den Auswirkungen des Klimawandels – und werden abgeschoben. Indess waren es die reichen Ländern, deren maßloser Konsum ihre Lebensgrundlage…